Neues Berliner Hundegesetz wurde verabschiedet

Für Berliner Hunde und ihre Halter gibt es seit dem 22. Juli 2016  neue Regeln. Demnach sollen Hunde generell an die Leine geführt werden – auch auf Bürgersteigen. Freilauf gibt es nur in Hundeauslaufgebieten und Hundegärten, von denen es in Berlin für die Menge an Hunden jedoch viel zu wenige gibt.
Außerdem dürfen Halter, die einen Sachkundenachweis mit sich führen, die Hunde frei laufen lassen. Den Führerschein gibt es für steuerzahlende Hundehalter, die ihren Hund mindestens drei Jahre ohne gefährliche Zwischenfälle halten oder nach einer theoretischen und Praktischen Prüfung.
Tierbesitzer sind auch verpflichtet, stets Beutel für den Hundekot dabei zu haben und diese zu benutzen.
Zudem soll die Liste der gefährlichen Hunde, die einen Maulkorb tragen müssen, auf vier Rassen gekürzt werden. Die Chippflicht für alle Hunde bleibt aber weiter bestehen.